Krebsvorsorge bei Mann

Krebsvorsorge bei Männern ab 45. Jahren

Das gesetzliche Früherkennungsprogramm sieht in Deutschland für Männer ab 45 einmal jährlich eine Prostatauntersuchung vor. Ansprechpartner sind Allgemeinmediziner und hausärztlich tätige Internisten. Entweder sie führen die Untersuchung entweder selbst durch, oder sie überweisen zu einem Urologen. 

Der Arzt fragt nach der bisherigen Krankengeschichte und nach eventuellen Beschwerden oder Symptomen. Er untersucht die Geschlechtsorgane und die Lymphknoten in der Leiste. Die Prostata tastet er vom Enddarm aus ab.

Für diese Untersuchung übernehmen die gesetzlichen Krankenversicherungen die Kosten. 

 

icon drucker Druckversion